Ich habe doch keine Zeit....!!!

Stress und Zeitmangel sind oft zwei der Hauptargumente für eine ungesunde Ernährung. Ich weiß, wir alle haben unsere Verpflichtungen – Job, Schule oder Studium, Familie und Freunde, Haushalt, Freizeit. Und „nebenbei“ sollen wir uns noch um unsere Gesundheit kümmern, Sport machen und -ach ja, uns auch noch gesund ernähren.

Und ganz ehrlich... Das kann schon wirklich eine echte Herausforderung sein, gerade wenn man frisch startet, aber auch für alte Hasen ist es nicht immer leicht. Mir ging es auch nicht anders. Im Laufe der Zeit  habe ich aber meine Routine gefunden und bekomme alles meistens ganz gut unter einen Hut. Auch in stressigen Zeiten, wie gesagt, meistens :)

Hier nun meine besten Tipps, die Euch auch bei Stress und Zeitmangel helfen, Euch gesund zu ernähren:

 

Essensplan:

Klingt ein wenig nach Kantine, hilft aber ungemein: der Essensplan. Schon lange mache ich einmal pro Woche einen Essensplan und notiere mir die Mahlzeiten, die ich kochen möchte.

 

Vorkochen / „Mealprep“ und einfrieren

Packt Euch eine Lunchbox und nehmt Euer  Essen mit zur Arbeit, zur Schule, Uni oder wohin auch immer. Auch die Lunchbox muss gar nicht viel Zeit und Arbeit in Anspruch nehmen. Ich koche abends einfach etwas mehr und bereite dann beim Kochen des Abendessens die Lunchbox zu. Noch ein paar Gemüsesticks, Nüsse oder Früchte einpacken – fertig.

Auch bereite ich manchmal Obst oder Gemüse vor und friere es ein ( ich sage nur Bananeneis!!) sodass ich es bedarfsgerecht auftauen und verwenden kann. Das mache ich zum Beispiel, wenn ich am Wochenende Zeit habe – auch das spart dann unter der Woche wieder Zeit.

 

Einfache Gerichte kochen

Kaum jemand hat Lust, nach einem langen Arbeitstag stundenlang in der Küche zu stehen. Ich jedenfalls verschiebe ausgiebige Koch-Sessions lieber auf das Wochenende. 

Wenn man abends nach Hause kommt und schon weiß, was man kochen wird  (ESSENSPLAN!) und alle Zutaten vorhanden sind, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass man doch den Lieferdienst anruft oder eine Pizza in den Ofen schiebt.

 

Nur einmal pro Woche einkaufen

Aus meinem Essensplan entsteht dann auch meine Einkaufsliste. Ich schreibe zunächst alle Lebensmittel, die ich für die Rezepte benötige, auf einen Zettel. Diese gleiche ich dann ab, mit den Lebensmitteln, die ich noch vorrätig habe und streiche diese dann wieder von meiner Liste. Was übrig bleibt, wird eingekauft. Um noch mehr Zeit zu sparen, mache ich meist nur  einmal pro Woche einen Großeinkauf. Nur für frische Lebensmittel, die nicht so lange haltbar sind (z.B. Salat) springe ich dann zwischendurch nochmal kurz in den Supermarkt oder auf den Markt.

 

Prioritäten setzen

Mein letzter Tipp ist vielleicht der wichtigste: Prioritäten setzen. Entscheidet Euch ganz bewusst dafür, dass Ihr Euch  gesund ernähren möchtet – auch in stressigen Zeiten.

Und macht Euch bewusst, WARUM  Ihr Euch gesund ernähren möchtet und welche Vorteile es hat. Wenn Ihr Euch gesund ernährt, seid Ihr gesünder. Ihr fühlt Euch fitter, vitaler, seid  leistungsfähiger und beugt Krankheiten vor und..... verliert Eure überschüssigen Pfunde.

 

Noch eine Nachricht zum Schluss

Niemand muss sich zu 100% gesund ernähren. Solche Ziele sind von vorneherein zum Scheitern verurteilt, weil sie schlichtweg für die meisten von uns unrealistisch sind. Ich versuche im Alltag, mich weitestgehend gesund zu ernähren, aber es gibt auch Ausnahmen, wie Ihr wisst :)

Am Ende komme ich auf eine 90:10-Bilanz. Und diese Bilanz kennt Ihr alle bereits!

In diesem Sinne, auf eine tolle, neue, verlustreiche Woche!

Ich freu mich auf Euch am Montag, Mittwoch oder Donnerstag!

 

Eure Tanja

Kommentar schreiben

Kommentare: 0